*


All times are UTC + 1 hour



Post new topic Reply to topic
 [ 1 post ] 
Author Message
 Post subject: "Doctors call for Helmets for kitesurfers"
PostPosted: Fri Oct 21, 2011 11:11 am 
Offline
Very Frequent Poster
User avatar

Joined: Mon Feb 11, 2002 1:00 am
Posts: 8300
Location: Florida
This was published in September last year, just came across it however. Been discussing helmets again recently, some forensic physicians weigh in on the question. An Internet translation appears below followed by the story in German.

"Doctors call for Helmet for kite surfers

In the summer months hardly a day goes by without an abortive Kite
Surfer in the emergency room of University Hospital in Greifswald is placed.
The Bay of Greifswald considered an insider tip for the sportsmen, it is
virtually on the hospital door. "In the high season we see every day a
injured riders, "said the head of trauma surgery, Axel Ekkernkamp. The
Spectrum of injuries is wide: cuts on hands or Feet, sprains, fractures, knee and head injuries. "What makes us worry, is the most severe injury - death, "says the vice president of the German
Society of Trauma Surgery.

According to the doctors, the number of accidents at kite-surfing in the
recent years increased considerably. The reason: The Trendsport finds more and more
Popularity - even with less experienced. Accident such as medical Ekkernkamp advocate
Therefore, by analogy to similar claims for a skiing helmets for riders
made to minimize mainly the serious accidents. Moreover, should tighter
Admission to the kite are - the doctors call a
mandatory driver's license. Spectacular accident on the Baltic coast as 2002, the
Death of the reigning world champion in kite-Zingst are subject for discussion at the
Scene: The kite of the 26-year-olds and one other athlete had
catch each other. The surfer was at a phenomenal rate over the
Water and then over two wooden groynes drawn. It suffered a multiple trauma and died
at the scene. Legal physicians and trauma surgeons as Eberhard Lignitz the
Uni Greifswald described in a recent study, the severity and diversity
typical kite injury. Only a week ago, a woman in Wismar
a gust of wind with her sails torn kite in the air and suffered serious
Head injuries.

According to studies, the risk of injury when kiting with five to seven
Injuries per 1,000 hours of sports similar to skiing, such as the
Unfallchirurg Jorn Lange reported. In comparison with contact sports such as football
(20 injuries per 1000 hours) or hockey (43 injuries in 1000
Hours) appears to the risk of injury initially low. Other studies
however, show that just the head of pus under the foot and ankle
one with 13.7 percent of the most frequently injured body regions. "The accident
Dieter Althaus, the skier has sensitized to wear a helmet, "says
Lange.

The Extreme is the trend. According to estimates by the Association of German
Water sports (VDWS) are available in Germany since about 15 000 active
Kite-surfers, of which some 7,500 trained with a license for a VDWS
certified teachers have been completed. Where to learn the other riders the sport
is unknown. "The accidents also employ us," said spokesman Claus VDWS
Baalmann. The association is in favor of a helmet recommendation. A duty to
Head protection is the association too far. "We rely on the
Personal responsibility of the athlete, "says Baalmann.

The kite scene is demanded by researchers as little wear helmets
unenforceable. The plastic helmet is considered uncool. "If a helmet and
Vest bears, throughout the scene as a beginner, are established by VDWS
Kite-certified teachers Janko Borgwardt from Born on the Darß
widespread opinion of the riders again. For the owner of the kite school
ProBoarding in small Zicker (Rügen), Haiko Milke, offer a false sense of helmets
Security. Instead of helmet is Milke, whose school this year, about 100
Kiter trained, on a consistent safety training. "This is not even
not to prevent injury. "A" license "- as experts from the accident
proposed - is the view of the kite-teacher the best way to prevent accidents to
. Minimize Already give schools such as kite-only equipment ProBoarding
out if students can prove a license.

Trauma surgeons as Axel Ekkernkamp extends the view of the extreme
Speeds of the riders on the water is not enough. "I'm saying: just kiting
with a helmet. ""
http://www.kma-online.de/nachrichten/politik/id__19122___view.html

Original article:


UNFALLMEDIZIN:
Ärzte fordern Helmpflicht für Kite-Surfer

In den Sommermonaten vergeht kaum ein Tag, an dem nicht ein verunglückter Kite-Surfer in die Notaufnahme des Greifswalder Universitätsklinikums gebracht wird.
Der Greifswalder Bodden gilt als Insider-Tipp für die Trendsportler, er liegt quasi vor der Klinikumstür. "In der Hochsaison sehen wir jeden Tag einen verletzten Kiter", berichtet der Leiter der Unfallchirurgie, Axel Ekkernkamp. Das Spektrum der Verletzungen ist weit gefächert: Schnittverletzungen an Händen oder Füßen, Zerrungen, Brüche, Knie- oder Kopfverletzungen. "Was uns Kummer macht, ist die schwerste Verletzung - der Tod", sagt der Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.

Nach Einschätzung der Mediziner sind die Unfallzahlen beim Kite-Surfen in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Der Grund: Der Trendsport findet immer mehr Zuspruch - auch bei weniger Geübten. Unfallmediziner wie Ekkernkamp sprechen sich deshalb analog zu ähnlichen Forderungen im Skisport für eine Helmpflicht für Kiter aus, um vor allem die schweren Unfälle zu minimieren. Zudem sollten strengere Zugangsvoraussetzungen für das Kiten gelten - die Ärzte fordern einen verbindlichen Führerschein. Spektakuläre Unfälle an der Ostseeküste wie 2002 der Tod der amtierenden Kite-Weltmeisterin vor Zingst sind Gesprächsthema in der Szene: Die Lenkdrachen der 26-Jährigen und eines weiteren Sportlers hatten sich ineinander verfangen. Die Surferin wurde mit rasanter Geschwindigkeit über das Wasser und dann über zwei Holzbuhnen gezogen. Sie erlitt ein Polytrauma und starb noch am Unfallort. Rechtsmediziner wie Eberhard Lignitz und Unfallchirurgen der Uni Greifswald beschreiben in einer aktuellen Studie die Schwere und Vielfalt typischer Kite-Verletzungen. Erst vor einer Woche wurde eine Frau bei Wismar von einer Windböe mit ihrem Kite-Segel in die Luft gerissen und erlitt schwere Kopfverletzungen.

Studien zufolge ist das Verletzungsrisiko beim Kiten mit fünf bis sieben Verletzungen pro 1000 Stunden Sport vergleichbar mit dem beim Skifahren, wie der Unfallchirurg Jörn Lange berichtet. Im Vergleich zu Kontaktsportarten wie Fußball (20 Verletzungen auf 1000 Stunden) oder Eishockey (43 Verletzungen auf 1000 Stunden) scheint die Verletzungsgefahr zunächst gering. Andere Untersuchungen belegen jedoch, dass gerade der Kopf des Kiters nach den Fuß- und Sprunggelenken mit 13,7 Prozent zu den am häufigsten verletzten Körperregionen zählt. "Der Unfall von Dieter Althaus hat die Skifahrer sensibilisiert, einen Helm zu tragen", sagt Lange.

Der Extremsport liegt im Trend. Nach Schätzungen des Verbandes Deutscher Wassersportschulen (VDWS) gibt es in Deutschland inzwischen rund 15 000 aktive Kite-Surfer, von denen rund 7500 ihre Ausbildung mit einer Lizenz bei einem VDWS-zertifizierten Lehrer abgeschlossen haben. Wo die anderen Kiter den Sport erlernen ist unbekannt. "Die Unfälle beschäftigen auch uns", sagte VDWS-Sprecher Claus Baalmann. Der Verband spricht sich für eine Helmempfehlung aus. Eine Pflicht zum Kopfschutz geht dem Verband jedoch zu weit. "Wir setzen auf die Selbstverantwortung des Sportlers", sagt Baalmann.

In der Kite-Szene wird die von Forschern geforderte Helmpflicht als kaum durchsetzbar angesehen. Der Plastikhelm gilt als uncool. "Wer einen Helm und Schutzweste trägt, gilt in der Szene als Anfänger", gibt der durch den VDWS zertifizierte Kite-Lehrer Janko Borgwardt aus Born auf dem Darß die weitverbreitete Meinung der Kiter wieder. Für den Betreiber der Kite-Schule ProBoarding in Klein Zicker (Rügen), Haiko Milke, bieten Helme eine trügerische Sicherheit. Statt auf Helm setzt Milke, dessen Schule in diesem Jahr rund 100 Kiter ausbildete, auf ein konsequentes Sicherheitstraining. "Damit es erst gar nicht zu Unfällen kommt." Ein "Führerschein" - wie von den Unfallexperten vorgeschlagen - ist aus Sicht der Kite-Lehrer der bessere Weg, um Unfälle zu minimieren. Schon jetzt geben Kite-Schulen wie ProBoarding Ausrüstungen nur heraus, wenn Schüler eine Lizenz nachweisen können.

Unfallchirurgen wie Axel Ekkernkamp reicht das angesichts der extremen Geschwindigkeiten der Kiter auf dem Wasser nicht aus. "Ich bleibe dabei: Kiten nur mit Helm."


{ SHARE_ON_FACEBOOK } { SHARE_ON_TWITTER } { SHARE_ON_ORKUT } { SHARE_ON_DIGG } { SHARE_ON_MYSPACE } { SHARE_ON_DELICIOUS }
Top
Profile
Display posts from previous:  Sort by  
Post new topic Reply to topic
 [ 1 post ] 

All times are UTC + 1 hour


Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 2 guests


You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot post attachments in this forum

Search for:
Jump to:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group